Angebote zu "Ungleichheit" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Szene und soziale Ungleichheit
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Szene und soziale Ungleichheit ab 54.99 € als Taschenbuch: Habituelle Stile in der Techno/Elektro-Szene Studien zur Kindheits- und Jugendforschung. 1. Aufl. 2016. Aus dem Bereich: Bücher, Politik & Gesellschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Szene und soziale Ungleichheit
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Szene und soziale Ungleichheit ab 19.99 € als pdf eBook: Habituelle Stile in der Techno/Elektro-Szene. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Sozialwissenschaften,

Anbieter: hugendubel
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Europa, der Westen und die Sklaverei des Kapitals
10,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwei Utopien stehen sich auf der Weltbühne gegenüber: Die der Gleichheit und die des Egoismus, einander entgegengesetzt, doch beide in Schwierigkeiten. Wie die Hydra, das mythische Ungeheuer, dessen von Herkules abgeschlagene Köpfe beim Nachwachsen immer mehr wurden, erscheint der Kapitalismus - einst nur im Westen heimisch - heute weltweit auf der Szene und führt dabei neue und noch stärker ausgefeilte Formen der längst überwunden geglaubten Sklaverei ein. Hat er mehr Leben als die sprichwörtliche Katze? Ohne Zweifel ist er aus den großen Konflikten des 20. Jahrhunderts als Sieger hervorgegangen. Doch macht ihn das unüberwindlich? Oder bleibt er der Zauberlehrling, der die Kontrolle über seine eigenen Werke verliert? Wird, wer herrscht, dies immer tun? Ist die Ungleichheit, die sich überall noch verschärft hat, eine unvermeidliche Zwangslage? Oder ist nicht die Gleichheit, wie Tocqueville bemerkt, eine Notwendigkeit, die immer da ist wie der Hunger? Für Luciano Canfora kam der liberale Klassiker damit sehr nah an die Entdeckung des primären Impulses der historischen Bewegung heran.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Europa, der Westen und die Sklaverei des Kapitals
9,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwei Utopien stehen sich auf der Weltbühne gegenüber: Die der Gleichheit und die des Egoismus, einander entgegengesetzt, doch beide in Schwierigkeiten. Wie die Hydra, das mythische Ungeheuer, dessen von Herkules abgeschlagene Köpfe beim Nachwachsen immer mehr wurden, erscheint der Kapitalismus - einst nur im Westen heimisch - heute weltweit auf der Szene und führt dabei neue und noch stärker ausgefeilte Formen der längst überwunden geglaubten Sklaverei ein. Hat er mehr Leben als die sprichwörtliche Katze? Ohne Zweifel ist er aus den großen Konflikten des 20. Jahrhunderts als Sieger hervorgegangen. Doch macht ihn das unüberwindlich? Oder bleibt er der Zauberlehrling, der die Kontrolle über seine eigenen Werke verliert? Wird, wer herrscht, dies immer tun? Ist die Ungleichheit, die sich überall noch verschärft hat, eine unvermeidliche Zwangslage? Oder ist nicht die Gleichheit, wie Tocqueville bemerkt, eine Notwendigkeit, die immer da ist wie der Hunger? Für Luciano Canfora kam der liberale Klassiker damit sehr nah an die Entdeckung des primären Impulses der historischen Bewegung heran.

Anbieter: buecher
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Szene und soziale Ungleichheit
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Szene und soziale Ungleichheit ab 54.99 EURO Habituelle Stile in der Techno/Elektro-Szene Studien zur Kindheits- und Jugendforschung. 1. Aufl. 2016

Anbieter: ebook.de
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Lebensstile in den Städten
105,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'Lebensstil' ist ein modischer Begriff, der in Tageszeitungen, Szene-Journalen und im alltäglichen Sprachgebrauch gegenwärtig Konjunktur hat. Unter 'Lebens stil' wird, wenn er in Zusammenhang mit 'Konsum' diskutiert wird, häufig der 'spielerische' und distinktive Umgang mit Geld verstanden - und konsumiert wird, was gerade 'in' ist. Bereits die soziologischen Klassiker kamen in ihren Analysen des aufkommenden kapitalistischen Wirtschaftssystems aufgrund ihrer Beobachtungen des grossstädtischen Lebens zu dem Ergebnis, dass sich 'sozialer Wandel' und 'gesellschaftliche Umstrukturierungen' zuerst und am intensivsten in industrialisierten Grossstädten manifestieren. Wird unterstellt, dass das Ausmass und die Vielschichtigkeit sozialer Ungleichheit und der Lebensstilisierung zuge nommen haben, dann sollten diese Unterschiede in modernen Grossstädten am deutlichsten ausgeprägt sein. Lebensstile, ihre feinen Ausdifferenzierungen und ihre Funktionen als Stilmittel und Distinktionsstrategien können somit insbeson dere den Städten zugeordnet werden; genauer: den Innenstädten, den attraktiven Wohnlagen, den Treffpunkten einer Kultur- und Freizeitgesellschaft. Auch und gerade der genaue Wohnstandort, das Ausmass an Wohnraumkon sum und die Umgestaltung des Wohnviertels fuhren zu Veränderungen bezüglich des kulturellen Angebots des Gebietes als auch zu erhöhten ökonomischen Anfor derungen, z. B. durch neue Angebote in den Geschäften und von Wohnraum selbst (verstärkteModernisierungstätigkeit, sprunghaft steigendeMieten,Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen). Der vermehrte Zuzug von jüngeren, besser gestellten und zumeist kinderlosen Haushalten in die gut ausgestatteten, innen stadtnahen Gebiete ist zugleich Ursache und Folge dieser Entwicklung. In der wissenschaftlichen Diskussion steht die Einbindung des Begriffs 'Le bensstil' in theoretische Überlegungen zur Entwicklung moderner Sozialstruktu ren noch weitgehend aus.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Szene und soziale Ungleichheit
25,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Nora Friederike Hoffmann stellt die Frage nach den ,feinen Unterschieden' sozialer Praxis innerhalb einer Szene und bringt damit die Untersuchung sozialer Ungleichheiten zurück in die Jugendkulturforschung. Zudem bietet sie einen Ansatz zur Erforschung sozialer Ungleichheiten mit Hilfe qualitativer Forschungsmethoden. Auf Basis von empirischem Material rekonstruiert sie unter Verwendung der Dokumentarischen Methode verschiedene Typen habitueller Stile innerhalb der Szene elektronischer Tanzmusik und führt deren Genese auf unterschiedliche Sozialisationsbedingungen zurück.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Lebensstile in den Städten
56,53 € *
ggf. zzgl. Versand

'Lebensstil' ist ein modischer Begriff, der in Tageszeitungen, Szene-Journalen und im alltäglichen Sprachgebrauch gegenwärtig Konjunktur hat. Unter 'Lebens stil' wird, wenn er in Zusammenhang mit 'Konsum' diskutiert wird, häufig der 'spielerische' und distinktive Umgang mit Geld verstanden - und konsumiert wird, was gerade 'in' ist. Bereits die soziologischen Klassiker kamen in ihren Analysen des aufkommenden kapitalistischen Wirtschaftssystems aufgrund ihrer Beobachtungen des großstädtischen Lebens zu dem Ergebnis, daß sich 'sozialer Wandel' und 'gesellschaftliche Umstrukturierungen' zuerst und am intensivsten in industrialisierten Großstädten manifestieren. Wird unterstellt, daß das Ausmaß und die Vielschichtigkeit sozialer Ungleichheit und der Lebensstilisierung zuge nommen haben, dann sollten diese Unterschiede in modernen Großstädten am deutlichsten ausgeprägt sein. Lebensstile, ihre feinen Ausdifferenzierungen und ihre Funktionen als Stilmittel und Distinktionsstrategien können somit insbeson dere den Städten zugeordnet werden; genauer: den Innenstädten, den attraktiven Wohnlagen, den Treffpunkten einer Kultur- und Freizeitgesellschaft. Auch und gerade der genaue Wohnstandort, das Ausmaß an Wohnraumkon sum und die Umgestaltung des Wohnviertels fuhren zu Veränderungen bezüglich des kulturellen Angebots des Gebietes als auch zu erhöhten ökonomischen Anfor derungen, z. B. durch neue Angebote in den Geschäften und von Wohnraum selbst (verstärkteModernisierungstätigkeit, sprunghaft steigendeMieten,Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen). Der vermehrte Zuzug von jüngeren, besser gestellten und zumeist kinderlosen Haushalten in die gut ausgestatteten, innen stadtnahen Gebiete ist zugleich Ursache und Folge dieser Entwicklung. In der wissenschaftlichen Diskussion steht die Einbindung des Begriffs 'Le bensstil' in theoretische Überlegungen zur Entwicklung moderner Sozialstruktu ren noch weitgehend aus.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Szene und soziale Ungleichheit
42,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Nora Friederike Hoffmann stellt die Frage nach den ,feinen Unterschieden' sozialer Praxis innerhalb einer Szene und bringt damit die Untersuchung sozialer Ungleichheiten zurück in die Jugendkulturforschung. Zudem bietet sie einen Ansatz zur Erforschung sozialer Ungleichheiten mit Hilfe qualitativer Forschungsmethoden. Auf Basis von empirischem Material rekonstruiert sie unter Verwendung der Dokumentarischen Methode verschiedene Typen habitueller Stile innerhalb der Szene elektronischer Tanzmusik und führt deren Genese auf unterschiedliche Sozialisationsbedingungen zurück.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot