Angebote zu "Musik" (4.422 Treffer)

Metal - Musik, Szene und Lebenseinstellung
21,66 € *
ggf. zzgl. Versand

Metal das ist doch die Szene, in der die Ungepflegten mit den langen Haaren und der schwarzen Kleidung rumlaufen? Die sind doch alle drogensüchtig, beten den Satan an und ihre Musik ist nur Krach! Diese Vorurteile sind zwar überspitzt dargestellt und dennoch existieren sie so oder ähnlich noch immer in unserer Gesellschaft. In seinem neuen Buch ´´Metal´´ räumt Roland Hesse mit all diesen Vorurteilen auf, indem er Musik und Szene darstellt, wie sie wirklich sind.

Anbieter: buecher.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
Die Schwarze Szene. Musik, Lebens- und Geistesh...
13,99 €
Rabatt
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand
(13,99 € / in stock)

Die Schwarze Szene. Musik, Lebens- und Geisteshaltung der Gothics: Bernd Lauert

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Text, Musik, Szene - Das Musiktheater von Carl ...
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Text, Musik, Szene - Das Musiktheater von Carl Orff:(Symposium Orff-Zentrum München 2007) Carl Orff

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Musik in der Mittelalter-Szene als Buch von Iwe...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Musik in der Mittelalter-Szene:Stilrichtungen, Repertoire und Interpretation Iwen Schmees

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Musik in der Mittelalter-Szene (eBook, PDF)
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Kapitel 3.1.5, Spielmann vs. moderner Urheber: Die bisherigen Kapitel haben deutlich gemacht, dass die Musik der Mittelalter-Szene nicht dem musikwissenschaftlichen Terminus der mittelalterlichen Musik gerecht wird. Im Kapitel über die Mittelaltermärkte wurde unter anderem an den Aussagen und Werbetexten der Veranstalter deutlich, dass diese ebenfalls keinen Anspruch auf historische Korrektheit erheben. Diesen Anspruch erheben auch so gut wie keine der Szene-typischen Bands, wie sich auch in den Interviews gezeigt hat. Diese Tatsache soll an dieser Stelle nicht als Ausgangspunkt einer Kritik oder einer Wertung gesehen werden. Viel mehr knüpft dieses Kapitel daran an, dass die Musiker sich dennoch als Teil einer mittelalterlichen Szene sehen, und dass es durchaus andere Ansätze und Anleihen an der mittelalterlichen Spielmannsmusik innerhalb der Musik der Mittelalter-Szene gibt. Für viele moderne Spielleute dient der historische Spielmann nicht aus musikalischer Hinsicht als Vorbild, sondern in seiner kultursoziologischen Funktion innerhalb der Gesellschaft und durch seine dort erzeugte Wirkung. Walter Benjamin betonte, dass sich innerhalb großer geschichtlicher Zeiträume die Sinneswahrnehmungen der Menschen verändern, deshalb kann analog dazu, der Versuch, die Musik des Spielmanns zu rekonstruieren, von vornherein als zum Scheitern verurteilt angesehen werden, da die Kunst (bzw. in diesem Falle die Musik) stets unmittelbar verknüpft ist mit der Geschichte und der Struktur einer Gesellschaft. Benjamin sieht das Kunstwerk eingebettet in den Zusammenhang der Tradition, die wiederum außerordentlich wandelbar ist. Mit Hilfe dieser Argumentation scheint der konzeptionelle Ansatz von Bands wie Saltatio Mortis daher konsequent und logisch, den Spielmann vor allem in seiner Wirkung zu betrachten, und diese auf die heutige Zeit zu übertragen (Zitat aus dem Interview mit Saltatio Mortis: ?Wir versuchen die Aussage der Musik zu treffen. Wenn Du liest, dass Spielleute in die Stadt kommen mit donnerlauten Säcken und Trommeln, dass es einem das Ohrenfell zerreißt, dann ist es das, was wir machen.?). Dass der mittelalterliche Spielmann dabei häufig als Stereotyp für die gesamte weltliche Musik des Mittelalters herhalten muss, zeigt sich u.a. an dem Umgang mit Minne- oder geistlichen Liedern. So findet eines der populärsten mittelalterlichen Stücke der Szene, das Palästinalied, genauso seinen Platz auf dem Mittelaltermarkt wie Stella splendens, obwohl diese Stücke freilich alles andere als die Musik der Spielleute darstellen. Harald Peinzke, ehemaliges Mitglied der Gruppe Kurtzweyl, schildert die Anfangsjahre der Mittelalter-Szene unter anderem wie folgt: ?Holländische, flämische, französische und deutsche Spielleute musizierten gemeinsam, und tauschten das noch spärlich vorhandene Repertoire aus.? Damit ist bereits in den frühen Jahren der Szene fortgeführt worden, was unter musikwissenschaftlicher Betrachtung als mündliche Überlieferungskultur mittelalterlicher Spielleute bezeichnet werden kann. Die Weitergabe, der Austausch und die Bearbeitung von Melodien, sind wesentliche Aspekte der modernen Spielleute, die zur Bildung eines mittelalterlichen Repertoires geführt haben. Anders ist es z.B. nicht zu erklären, warum dieses Repertoire, das viele Bands beherrschen so relativ klein ist, verglichen mit den vorhandenen Handschriften und Übersetzungen. Als Beispiel seien an dieser Stelle nur die über 400 Stücke der berühmten Cantigas de Santa Maria genannt, oder die nicht minder berühmte Carmina Burana, aus denen jeweils nur einige wenige rezipiert werden. Zudem fällt auf, dass es wenig neue Bearbeitungen in das Repertoire der Szene schaffen, womit die These gestützt wird, dass die Repertoirebildung mittelalterlicher Stücke innerhalb der Mittelalter-Szene im Wesentlichen abgeschlossen ist, und zudem nur von wenigen Gruppen vorangetrieben wurde. Der Austausch dieser Stücke innerhalb der Gruppen scheint stärker vorangeschritten zu sein als die Auseinandersetzung mit ?unentdeckten? mittelalterlichen Originalen (u.a. zu Beobachten an den vielen ?Coverversionen? der Einspielung Thomas Binkleys des Stückes Tempus est iocundum). Die Repertoirebildung ist ein Phänomen, das es in dieser Form in anderen Bereichen der Popmusik nicht gibt, denn die Weitergabe, Übernahme oder Bearbeitung vorhandener Melodien wird dort zumeist unter dem Begriff des ?Melodieklaus? negativ gesehen. Die Ausnahme bilden einzelne Coverversionen zumeist älterer Titel, die

Anbieter: buecher.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
Musik in der Mittelalter-Szene als eBook Downlo...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(48,00 € / in stock)

Musik in der Mittelalter-Szene:Stilrichtungen, Repertoire und Interpretation Iwen Schmees

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Szenen einer Ehe
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Szenen einer Ehe: Various

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
Arien Und Szenen
23,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Arien Und Szenen: Anton Dermota

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot
Grosse deutsche Schauspieler, Szenen und Monolo...
11,99 € *
zzgl. 1,99 € Versand

Inhalt: Gotthold Ephraim Lessing ´´Nathan der Weise´´ - ´´Aus Deutscher Dichtung´´ Das Jahr hindurch, In der Landschaft, Balladen - Johann Wolfgang von Goethe ´´Faust´´ 1. Teil

Anbieter: SATURN
Stand: 23.05.2019
Zum Angebot